Aktuelles: (Stand 4. Juni 2021 für alle Seiten)


Video "Atelierbesuch bei Hermann Krupp"

am 2. März 1963

zur Eröffnung seiner 1. Einzelausstellung

in der Galerie am Dom in Frankfurt am Main

Autorin: Barbara Siehl


gefunden in: www.ardmediathek.de

>video< hr-fernsehen

hr Retro/ hessenschau

hochgeladen am 19.4.2021

und www.ardmediathek.de >sendungen< hr-retro,


https://www.ardmediathek.de/sendung/retro-oder-hessenschau/Y3JpZDovL2hyLW9ubGluZS8zODIyMDA5Ng/

Zeile 14 von oben Bild 2 von rechts (neben Anneliese Rothenberger).

auch gegoogelt unter "Hermann Krupp" Videos

https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=Hermannkrupp


"Der Film entstand 1963 in der 1 Zimmerwohnung des Malers in der Sindlinger Straße in Hofheim am Taunus. (Damals herrschte wie heute Wohnungs- und Raumnot, eine Neubauwohnung, mit Küche, vor allem einem Bad und Telefon war zu dieser Zeit schon ein Glückstreffer.) Die räumliche Situation stellte eine besondere Herausforderung für Künstler und Fernsehteam dar. Gemeistert wurde sie mit viel Kreativität, sichtbar besonders am Ende des Films: Hermann Krupps Klavierstuhl diente als Drehbühne für ein Raumbild, gezogen wurde es mit einem um den runden Stuhl gewundenen Strick. Die Dreharbeiten waren ein aufregendes, unvergessliches Erlebnis für alle Beteiligten und das Ergebnis ist ein bleibendes, schönes Andenken an einen unbeirrt mit neuen künstlerischen Ideen und Werken seinen Weg verfolgenden charismatischen Menschen." 

                                                                                                           "Dr. Ingrid Krupp M.A.



Ausstellungsbeteiligungen 2021


"Ich & Du"

Frühjahrsausstellung der Kunstsammlung des Main-Taunus-Kreises

Landratsamt des Main-Taunus-Kreises Hofheim am Taunus

Foyer des Plenarsaals

8. März bis 2. Juni 2021

verlängert  bis  1. Oktober 2021


Nr. 43 Hermann Krupp "Die Zuschauer" Ölfarbe

und Tempera auf Leinwand 80 x 60 cm 1953


"Das Bild "Die Zuschauer" entstand 1953

in der Nachkriegszeit als die Malerei den Aufbruch in die Moderne wagte. 1953 studierte Hermann Krupp an der Städelschule in Frankfurt am Main bei Prof. Albert Burkart und schuf bereits so wegweisende Werke in einer völlig neuen Maltechnik und eine bis dahin nicht dagewesenen "Perspektivlosigkeit". Die bisherige aus dem 19. Jahrhundert tradierte Darstellungsweise mit einer in die Bildtiefe führenden Perspektive hatte er überwunden und führte das Bildgeschehen konsequent in den Raum, was 1962 in seinen freistehenden "Raumbildern" gipfelte. Hermann Krupps Raumbilder entstanden im Übrigen früher als ähnliche Ergebnisse auf der documenta zu sehen waren. Der Kunstmaler Hermann Krupp blieb zeitlebens ein Vordenker und Pionier in allen Dingen. (Ein Raumbild ist im o.g. Retro-Hessenschaufilm über Hermann Krupp zu sehen.)"                                                                                   Dr. Ingrid Krupp M.A


Zu der Ausstellung "Ich & Du" gibt es auch ein Video "Ausstellungsrundgang"

Das Bild "Die Zuschauer" (mit falscher Entstehungszeit 1979 statt 1953)

ist auf Position 13:14 bis 13:22 zu sehen

auf der Homepage des Landratsamtes www.mtk.org unter Kunstsammlungen




Ausstellungsbeteiligungen 2020


"Wirklich?"

Herbstausstellung der Kunstsammlung

des Main-Taunus-Kreises

im Landratsamt des Main-Taunus-Kreises

Hofheim am Taunus

8. September bis 26. November 2020

Foyer des Plenarsaals im Landratsamt des MTK


"INS GRÜNE"

Natur, Gärten, Landschaft, Taunus

Frühjahrsausstellung der Kunstsammlung

des Main-Taunus-Kreises

4. Februar bis 3. Juni 2020

Foyer des Plenarsaals Landratsamt des MTK

in Hofheim am Taunus



Ausstellung 2019


Am 16. Februar 2029 starb Hermann Krupp

plötzlich und unerwartet im 93. Lebensjahr


Gedächtnisausstellung für Hermann Krupp

zum 93. Geburtstag

Eine Auswahl der letzten Bilder, Aquarelle

und Zeichnungen von 2016 bis 2019
















15. Juli 2019 bis Ende August

Ehem. Galeriehaus Schloss Elkerhausen
35796 Weinbach an der Lahn



Ausstellung 2018

Hermann Krupp zum 92. Geburtstag

Neue Aquarelle und Zeichnungen

Ehem. Galeriehaus Schloss Elkerhausen

35796 Weinbach an der Lahn


Ausstellung 2017

Der Städelschüler Hermann Krupp

60 Jahre freischaffender Maler

Ehem. Galeriehaus Schloss Elkerhausen
35796 Weinbach an der Lahn


Ausstellung 2016

Hermann Krupp zum 90. Geburtstag

Ehem. Galeriehaus Schloss Elkerhausen
 35796 Weinbach an der Lahn


Ausstellungen 2015

Hermann Krupp

Environment  Dichotomia Biographica Teile1-3

Ein Maler malt sein Leben. 

27. Sept. 2015 - 31. Okt. 2015

Ehem. Galeriehaus Schloss Elkerhausen  

35796 Weinbach an der Lahn
































Hermann Krupp

Dichotomie und Zirkulation

Neue konstruktive Kreisbilder 2014/ 2015

Privat-Ausstellung zum 89. Geburtstag des Malers 

15.Juli - 2. August 2015

Ehem. Galeriehaus Schloss Elkerhausen

35796 Weinbach an der Lahn

 

Ausstellung 2014 


Hermann Krupp  

Dichotomie-Variationen,

Selbstbildnisse und neue Bilder 

Juli bis September 2014 

Kunstmuseum Dr. Krupp  

Schloss Elkerhausen  35796 Weinbach an der  Lahn



Ausstellung 2013 


Hermann Krupp  

Dichotomie Variationen

Dichotomia Biographica. Teil 2

Neue Bilder von Hermann Krupp  

Main-Taunus-Galerie  

im Landratsamt  

65719 Hofheim am Taunus

5. September bis 2. Oktober 2013







Ausstellung 2012


Hermann Krupp  

Dichotomia Biographica. Teil 1

Neue Bilder von Hermann Krupp  


Rathausfoyer Hofheim 

65719 Hofheim am Taunus


16. September bis 4. Oktober 2012




....................................................................



Nuß-Dialoge 

 

 








"Ausgehend von zwei unterschiedlich großen Rechtecken stellt Hermann Krupp in seinen Dialogen anscheinend Unvereinbares wie Malerei und Zeichnung, Abstraktes und Gegenständliches einander gegenüber. Vielfach tritt eine Schraube oder Mutter am unteren Bildrand auf. Sie dient als realistisches Element und ist zugleich die räumliche Verortung für die beiden Rechtecke.  

Die großen Nüsse dieser Serie wirken in ihrer manierierten Art ebenfalls real und abstrakt zugleich, indem sie sich zur bloßen Form verselbständigen und mit ihrer plastischen, harten Schale zur Skulptur mutieren. Obgleich sie durch den von den Rechtecken vorgegebenen Rahmen begrenzt werden und endlich bleiben, sind sie zugleich als naturnahe Darstellung erfahrbar. Bei der Betrachtung wird die Tatsache, daß ein Teil des Bildes als Zeichnung ausgeführt wurde, kaum bemerkt. Das Auge des Betrachters ergänzt die Farbe aus dem anderen Rechteck mühelos und überträgt sie auf die jeweilige Zeichnung.

Hermann Krupp nennt seine Arbeiten folgerichtig Dichotomie (griechisch für Zweiteilung), da die beiden Rechtecke zwar Gleichwertiges thematisieren, durch die unterschiedliche Behandlung des jeweiligen Gegenstandes jedoch in sich eine Zweiteilung verursachen."                                                               

Dr. Ingrid Krupp M.A.

Von dem im Atelier von Hermann Krupp entstandenen umfangreichen Werk an Leinwandbildern,  Aquarellen, Plastiken, Holzschnitten, Linolschnitten und Zeichnungen geben die folgenden Seiten  einen kleinen Einblick. 


 Gestaltung, Texte und Fotos: Dr. Ingrid Krupp M.A.